Wenn Direktbanken offline gehen und Filialbanken mobil werden

abstract-1231889_960_720Der Begriff Direktbanken assoziiert im ersten Moment Banken, die reine Online-Konten anbieten und daher auf personalintensive Filialen verzichten können. Doch diese Grundannahme muss mittlerweile revidiert werden, denn immer mehr Filialbanken setzen ebenso auf Online-Banking und Mobile Banking. Beispiele für solche Banken sind die Postbank, Deutsche Bank oder Targobank. Während bei einigen Finanzinstituten der Online- Vertriebsweg strikt vom stationären Bankgeschäft getrennt agiert, bieten andere Banken ihren Kunden eine Kombination aus mobilem Banking und den in der Filiale angebotenen Dienstleistungen.

Direktbanken ergänzen ihr Angebot an Dienstleistungen ebenfalls stationär

Doch auch die traditionell assoziierten Direktbanken, wie beispielsweise Consorsbank oder die ING-DiBa haben ihr Geschäftsmodell längst in Richtung Standort überarbeitet. Beispielsweise richten manche Direktbanken sogenannte Terminals ein, an denen neben Aus- und Einzahlungen sämtliche Bankgeschäfte und Transaktionen selbstständig vom Kunden und unabhängig von den Öffnungszeiten ausgeführt werden können. Das mobile Banking bekommt auf diese Weise sozusagen einen Offline-Zugang als Ergänzung.

Mehr Kunden erreichen und diese on- und offline abholen

Die Vorteile für die Filial- und Direktbanken liegen in einer größeren Reichweite und verbessertem Service, der sich an die Bedürfnisse der Kunden anpasst. Beim Wettbewerb um solvente Kunden wird nicht nur mit in der Kontoführung kostenlosen Gehaltskonten und günstigen Dispozinsen geworben, auch zahlreiche Möglichkeiten zum gebührenfreien Bargeldbezug sind heute ein Verkaufsargument etwa für Girokonten von Direkt- und Filialbanken. Viele Prozesse und Verfahren im Banking werden heutzutage vom Kunden ausgehend erdacht. Das hat unter anderem zur Folge, dass Direkt- und Filialbanken in Kooperationen ihre Geldautomaten- Netze einer großen Kundengruppe zugänglich machen und zusätzlich bestimmte Schalterdienstleistungen von im Verbund zusammengeschlossenen Banken anbieten. Auch branchenübergreifende und sich an der Lebenswirklichkeit der Kunden orientierende Bargeldbezugsstellen werden so erschlossen. Viele Finanzinstitute werben damit, dass Kunden sich an der Kasse des Supermarktes, Discounters, Baumarktes oder einer Tankstelle mit Bargeld versorgen können. Die ursprünglich einmal scharfe Abgrenzung zwischen Direktbanken und Finanzinstituten mit Filialgeschäft löst sich so zunehmend auf.

Reale Vernetzung: Kontoeröffnung zunehmend per Webcam-Identifikation

Zu guterletzt kommen sowohl Filial- als auch Direktbanken ihren Kunden immer stärker entgegen und bieten zu nehmend die sogenannte Videolegitimation an. Diese erspart den Kunden den in unseren modernen Zeiten recht langwierigen Weg über das Postident-Verfahren und macht auf diese Weise Kontoeröffnungen online in wenigen Minuten möglich.

Kein Unterscheidungsmerkmal mehr

Bei dieser wachsenden Verflechtung zwischen on- und offline, die sowohl im stationären Bankgeschäft wie bei Direktbanken stattfindet, kann man konstatieren, dass der Begriff Direktbank kein Alleinstellungsmerkmal mehr bedeuten muss in Bezug auf die angebotenen Dienstleistungen. Verbraucher können daher genau die Girokonten oder Finanzprodukte wählen, die zu ihren Gewohnheiten und ihrem Lebensstil passen. Dienstleistungen sowohl online als auch offline haben heute nahezu alle Banken im Angebot.

Beantragung von Kreditkarten – Wichtige Hinweise und Informationen

Kreditkarten gehören immer mehr zum Alltag und Ihre Wichtigkeit wird auch in Zukunft nicht abnehmen, sondern wachsen. Sie zeichnet sich durch ihre Flexibilität und Einfachheit bei Zahlungen überall auf der Welt aus und trägt zu einem sicheren Gefühl im Ausland bei.

Dieser Artikel informiert Sie über die Eigenschaften von Kreditkarten, ihre Funktionsweise, welche Rolle Ihre Bonität spielt und wie auch Sie sich eine Kreditkarte für Ihren alltäglichen Gebrauch oder Ihren Urlaub beantragen können.

Alle Themen auf einen Blick:international-debit-card-388996_960_720

  • Kreditkarten – wozu sind sie gut?
  • Vorteile einer Kreditkarte
  • Wie Sie eine Kreditkarte erhalten
  • Unter welchen Umständen sind Sie berechtigt eine Kreditkarte zu beantragen?
  • Unterschied zwischen Kreditrahmen und Verfügungsrahmen
  • Bargeldabhebungen im In- und Ausland
  • Abrechnung der Kreditkarte
  • Alternative: Prepaid Kreditkarte
  • Gibt es ein Limit an zu besitzenden Kreditkarten?
  • Kreditkarte ohne Schufa – ist das möglich?

Kreditkarten – Wozu sind sie gut?

Die Kreditkarte ist ein alternatives Zahlungsmittel zu Bargeld und meistens überall auf der Welt ohne hohe Gebühren einsetzbar. Mit einer Kreditkarte werden Sie finanziell unabhängiger, nicht nur im Ausland und im Handel im Inland, sondern auch online.

Gerade was den Urlaub oder eine sonstige Auslandsreise angeht, werden Kreditkarten immer gefragter. Längst ist es Gang und Gäbe Flüge und Hotelzimmer mit einer Kreditkarte zu bezahlen. Oft ist es nur mit dieser Zahlungsmethode möglich. Das trifft auch auf Autovermietungen zu. Für die Unternehmen stellt eine Kreditkarte eine gewisse Sicherheit dar, auch wirklich die erforderliche Geldsumme zu erhalten. Was Reisen ins ferne Amerika angeht, gilt jeder mit einer Kreditkarte als kreditwürdig. Ohne diese Plastikkarte könnte Ihr dortiger Aufenthalt sich schwieriger als sonst erweisen.

Im Endeffekt gewährt eine Kreditkarte ihrem Besitzer einen schnellen Kredit, der über einen gewissen Zeitraum gegen Zinsen zurückgezahlt wird. In vielen Fällen fallen aber keine Zinsen an, sofern der Betrag in einem Zeitraum von etwa 4 – 6 Wochen komplett zurückgezahlt wird.

Vorteile einer Kreditkarte

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Von zu Hause aus bequem einkaufen
  • Entspanntes Reisen
  • Überall Bargeldabhebungen möglich
  • Versicherungen und Zusatzleistungen

Eine Kreditkarte birgt eine ganze Menge an Vorteilen. Allein die Flexibilität und Unabhängigkeit macht schon den Anfang. Sie können bequem und schnell spontan von zu Hause aus im Internet einkaufen. Die meisten Anbieter verlangen für eine Bezahlung bereits den Einsatz dieser Karte. Andere Alternativen, wie einen Verkauf auf Rechnung, werden immer weniger angeboten. Einkäufe können Sie über diesen Weg, Kreditkarte und Internet, selbst weltweit durchführen.

Sind Sie auf Reisen, ist eine Kreditkarte der perfekte Reisebegleiter. Ihre Vorzüge zeigen sich bereits bei der Urlaubsplanung. Beispielsweise bei Flugbuchungen und Hotelreservierungen. Hier greifen diese Institute gern auf eine Kreditkarte zurück. Meist ist auch nur eine Reservierung mit der Karte möglich, da es den Hotels und Unternehmen die Sicherheit gibt, wirklich das versprochene Geld zu bekommen. Im Urlaub an sich können sie bargeldlos bezahlen, selbst in Restaurants.

Falls Sie doch Bargeld beziehen wollen, können Sie ohne Probleme an einen vorhandenen Geldautomaten gehen. Die Karten werden im In- sowie Ausland akzeptiert und ein Währungswechsel in irgendwelchen Wechselstuben bleibt Ihnen erspart. Mit den Kreditkarten der DKB oder der Norisbank, beispielsweise, ist es Ihnen möglich, weltweit kostenlos Bargeld abzuheben. Die Anschaffung und das zugehörige Girokonto kostet Sie auch nichts.

Viele Kreditkarten beinhalten ein gewisses Versicherungspaket und sonstige Zusatzleistungen. Bei vielen Anbietern sind diese bereits in dem Preis und den anfallenden Kosten mit einbegriffen. Ein Versicherungspaket beinhaltet oft eine Auslandsreiseversicherung, Verkehrsmittelversicherungen, Reise- und Gepäckversicherungen. Viele Premium-Modelle bieten zudem Rabatte oder Exklusiv-Leistungen mit an.

Wie Sie eine Kreditkarte erhaltencheque-guarantee-card-229830_960_720

Das Prinzip ist gar nicht so schwer. Füllen Sie einen Antrag schriftlich oder online aus und schicken Sie diesen ein. Es empfiehlt sich, online mit Hilfe eines Kreditkarten Vergleiches eine geeignete Karte auszuwählen. Filialbanken wie Sparkassen oder die Postbank bieten selbstverständlich auch Kreditkarten an, häufig aber teurer. Direktbanken im Internet bieten deutlich bessere Konditionen, stellen Sie daher ihren Kreditkartenantrag online.

Ein Versand erfolgt meistens in Papierform oder auch per E-Mail. Ersteres ist allerdings bei einigen Anbietern vorgeschrieben, da eine Identitätsprüfung damit verbunden ist, das so genannte Post-Ident-Verfahren. Dafür begeben Sie sich mit den erhaltenen Formularen zu einer Postfiliale und legitimieren sich dort durch Vorzeigen Ihres Personalausweises. Der Vorgang ist kostenlos. Wenn der Antrag eingegangen ist, wird sich ein Mitarbeiter diesem annehmen und überprüfen. Dabei wird ermittelt, ob Sie eine positive Bonität vorweisen können. Ist dies der Fall erhalten Sie Ihre Karte innerhalb einiger Tage per Post.

Immer mehr Kreditkartenanbieter führen auch das Video-Ident Verfahren durch. Dazu müssen Sie nicht mal zur Postfiliale, sondern können die Legitimation zu Hause vor dem PC durchführen.

Unter welchen Umständen sind Sie berechtigt eine Kreditkarte zu beantragen?

Zur Beantragung einer Kreditkarte müssen Sie tatsächlich einige Kriterien erfüllen. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Drei davon werden Ihnen einmal aufgelistet:

  1. Die Volljährigkeit
  2. Der Wohnsitz
  3. Die Bonität

Mit der Vollendung des 18. Lebensjahres haben Sie die Volljährigkeit erreicht. Laut dem deutschen Recht gelten Sie erst ab diesem Zeitpunkt als voll Geschäftsfähig. Das bedeutet, dass auch erst ab Erreichen der Volljährigkeit eine Kreditkarte beantragt und für Geschäftszwecke genutzt werden darf. Hat eine jugendliche Person dieses Alter noch nicht erreicht, müssen laut Gesetzgebung und Rechtsprechung bereits vorgenommene Bestellungen und Transaktionen mit der Kreditkarte storniert werden. Es gibt zwar auch Ausnahmen, doch darauf soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden.

Der Wohnsitz ist für die Beantragung einer Kreditkarte sehr wichtig. Möchten Sie eine Kreditkarte einer deutschen Gesellschaft beantragen, muss Ihr Wohnsitz in Deutschland liegen. Deutsche Banken vergeben diese Karten nur dann, wenn dies der Fall ist. Als Hintergrund dienen die Haftungsgründe, damit deutsches Recht angewendet werden kann. Das muss vor allen Dingen dann greifen, wenn der Kreditkartenbesitzer seinen Pflichten nicht nachkommt. Liegt Ihr Wohnsitz im Ausland, ist es für Sie quasi unmöglich eine Kreditkarte von einer deutschen Bank zu erhalten. In diesem Fall wenden Sie sich besser direkt an eine Kreditkartengesellschaft, die auch in anderen Ländern tätig ist und dort ihre eigenen Niederlassungen hat.

Zu guter Letzt muss eine ausreichende Bonität Ihrerseits vorliegen. Die Kriterien variieren von Bank zu Bank, weshalb hier keine genaue Aussage getroffen werden kann. Die Banken erfahren von dem Stand Ihrer Bonität durch die Schufa-Auskunft und durch ein regelmäßiges Einkommen. Besitzen Sie einen negativen Vermerk bei der Schufa, ist Ihre Bonität eingeschränkt und die Bewilligung der Karte wird in den meisten Fällen abgelehnt. Das Einkommen ist in der Hinsicht wichtig, da die Bank sicherstellen möchte, dass Sie in der Lage sind alle Kosten und Umsätze zu tragen. Wie hoch das Einkommen im Idealfall sein sollte, hängt von den einzelnen Kreditkarten an sich ab. Sind Sie nicht in der Lage, diese Kriterien zu erfüllen, wird Ihr Antrag voraussichtlich verweigert.

Die Kriterien können zudem auch innerhalb der Bank variieren. Beispielsweise werden höhere Voraussetzungen bei Premiumkarten angesetzt, als bei Standard-Kreditkarten.

Unterschied zwischen Kreditrahmen und Verfügungsrahmen

Was den Umgang mit der Kreditkarte angeht, ist es gut zu wissen, welche Möglichkeiten sich mit ihr auftun und in welchen Situationen der Kunde Vorsicht walten lassen sollte.

Zum einen liegt ein Unterschied zwischen dem Kreditrahmen und dem Verfügungsrahmen vor. Der Verfügungsrahmen wird als Differenz zwischen dem eigentlichen Kreditrahmen und dem, auf dem dazugehörigen Kreditkonto, vorhandenen Guthaben definiert. Der Kreditrahmen wurde bei der Beantragung der Kreditkarte festgelegt und ändert sich erst, wenn Sie bei der Bank den Rahmen ändern lassen bzw. die Bank diesen von sich aus ändert.

Liegt dieser also bei beispielsweise 4.000 Euro und Sie zahlen zusätzlich 2.000 Euro ein, verfügen Sie nun über einen Verfügungsrahmen von 6.000 Euro. Der Kreditrahmen hat sich dabei nicht geändert, er liegt immer noch bei 4.000 Euro. Geben Sie von den 6.000 Euro nun 3.000 Euro aus, liegt der Kreditrahmen immer noch bei 4.000 Euro. Sie haben allerdings nur noch 3.000 Euro als Verfügungsrahmen zur Verwendung frei.

Bargeldabhebungen im In- und Ausland

Die Nutzung für Kreditkarten im Inland und Ausland unterschiedet sich in gewissen Faktoren. Meistens sind diese Faktoren mit Kosten verbunden. Für Sie als Karteninhaber lohnt es sich zu wissen, welche Karte, ob EC-Karte oder die Kreditkarte, sich in manchen Situationen eher lohnt zu benutzen. Durch den richtigen Einsatz Ihrer Karten können Sie auf Dauer viel Geld sparen.

Im Ausland wird vermehrt lieber die Kreditkarte eingesetzt als die übliche EC-Karte. Für die EC-Karte (Girocard) sind sie Gebühren um einiges höher angesetzt, als für Kreditkarten, egal an welchem Schalter Sie sich gerade befinden mögen. In vielen Fällen ist die Bargeldabhebung mit Kreditkarten sogar gebührenfrei. Das hängt von der jeweiligen Karte ab oder, der Kennzeichnung des Geldautomaten mit dem entsprechenden Zeichen der Kreditkartengesellschaft. Je nach Kreditkarte können sonst bis zu 5% Abhebegebühren anfallen. Eine Möglichkeit dies zu verhindern, liegt in der Beantragung des Girokontos bei einer internationalen Bank, die über mehrere Auslandsstandpunkte verfügt. Somit stehen Ihnen immer Automaten, bei denen Sie kostenlos Geld abheben können, zur Verfügung.

Im Inland fallen die Gebühren meistens höher bei der Benutzung der Kreditkarten aus, als Bei EC-Karten. Die Kosten für Kreditkarten betragen ebenfalls bis zu 5%, wohingegen EC-Karten Gebühren von 2,95 Euro bis 6,95 Euro aufweisen können, bei Verwendung von Fremdautomaten. Benutzten Sie die eigenen Geldautomaten oder Automaten von Partnerbanken, ist das Bargeldabheben für Sie natürlich kostenlos.

Abrechnung der Kreditkarte

Aufgrund der unterschiedlichen Kreditkartenarten finden auch unterschiedliche Abrechnungssysteme Anwendung. Beispielsweise wird zwischen Debit und Charge-Karten unterschieden.

Die Charge-Karte findet in Deutschland häufig Anwendung. Dabei handelt es sich unter anderem um die VISA oder MasterCard, die klassischen Kreditkarten. Die Kreditkartenabrechnung wird dem Kunden einmal im Monat ausgestellt. In ihr sind alle Transaktionen, Ausgaben, sowie Einnahmen aufgezeichnet. Die Umsätze werden dann als Ganzes, meist per Lastschriftverfahren vom jeweiligen Konto abgebucht. Die Umsätze werden meist einen Monat später abgerechnet, was in den meisten Fällen keine Zinsen bedeutet.

Bei Debit-Karten findet die Abbuchung relativ zeitnah nach Belastung Ihrer Kreditkarte statt. Sie erlangen damit zwar keinen Zinsvorteil, dennoch sind Ihre Ausgaben gedeckt und Sie laufen nicht Gefahr sich zu überschulden. Ihre Finanzen bleiben übersichtlich.

Eine Dritte Variante, die beispielsweise bei Barclaycard gewählt werden kann, ist die monatliche Teilzahlung. Sie erhalten einen Kreditrahmen in dem Sie sich frei bewegen können, vergleichbar mit einem Dispokredit bei einem Girokonto. Die Rechnung wird Ihnen zugeschickt und Sie können entscheiden, ob sie diese in einem begleichen wollen oder von den Raten Gebrauch machen. Ratenzahlungen sind allerdings nur für eine gewisse Zeit zu empfehlen, da hohe Zinskosten anfallen. Auf Dauer würden Sie mehr Geld zahlen, als ohne Ratenzahlung nötig wäre.

Alternative: Prepaid-Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten sind für jeden Interessenten erhältlich, egal, welche Bonität er besitzt. Eine Prepaid Karte ist eine Guthabenkarte, die mit einem gewissen Geldbetrag aufgeladen werden kann. In diesem Bereich können Sie sich bei Ihren Transaktionen bewegen. Diese Geldkarte, können Sie wie eine übliche Kreditkarte verwenden. Sie birgt ebenfalls eine Menge an Vorteilen. Sicherheitstechnisch steht sie sehr gut dar, da bei Verlust oder Diebstahl im schlimmsten Fall nur die aufgeladene Geldmenge verloren geht, das eigentliche Konto allerdings unangetastet bleibt. Bei einigen Karten werden zudem Guthabenverzinsungen angeboten und sie verfügen über die gleichen Sicherheitsmerkmale, wie die klassischen Kreditkarten.

Möglicherweise erheben Anbieter allerdings Gebühren für Bargeldabhebungen oder Bezahlungen. Auch sind Jahresgebühren nicht unüblich. Diese sind allerdings von den Anbietern und von Karte zu Karte unterschiedlich. Interessieren Sie sich für eine dieser Karten ist ein ordentlicher Kreditkartenvergleich unbedingt anzuwenden.

Gibt es ein Limit an zu besitzenden Kreditkarten?

In der Regel liegt der Durchschnitt an zu besitzenden Kreditkarten bei knapp zwei Karten. Sie können sich, sofern es für Sie möglich ist, jederzeit mehr Karten zulegen, allerdings wirkt es sich zum Vorteil aus, die Anzahl so gering wie möglich zu halten. Grund dafür ist die Schufa-Einstufung und Ihre eingeschätzte Bonität. Zu viele Karten können die Schufa negativ beeinflussen.

Je mehr Karten Sie besitzen, umso größeren finanziellen Spielraum haben sie auch. Allerdings werden Sie für die Bank sicherheitstechnisch zu einem größeren Risiko und Ihre Bonität sinkt. Solche Vorgänge werden bei der Schufa vermerkt. Daraufhin könnte sich ihr Score-Wert verringern, was es Ihnen in Zukunft schwieriger machen könnte, ein Darlehen oder einen Kredit von der Bank genehmigt zu bekommen. Schätzen sie Ihre finanzielle Situation ab und überlegen Sie sich genau, wie viele Kreditkarten Sie wirklich brauchen.

Kreditkarte ohne Schufa – ist das möglich?

Im Prinzip ist das möglich. Es handelt sich jedoch nicht um eine klassische Kreditkarte, sondern wie bereits im Artikel schon einmal vorgestellt wurde, um eine Prepaid Kreditkarte. Diese ist, wie eine normale Kreditkarte zu verwenden und basiert auf Guthabenbasis. Sie sind also selbst Herr über Ihre finanzielle Situation und besitzen die Sicherheit, dass ein finanzieller Verlust Ihres Vermögens durch diese Kartenart so gering wie möglich bleibt.

Tipps zum Geld anlegen

wallet-867568_960_720Ein Tagesgeldkonto eignet sich für alle Sparer, die ihr Geld sicher anlegen wollen. Das Geld wird eingezahlt und steht jederzeit zur Verfügung. Diese Art der Geldanlage ist für jene interessant, die noch nicht genau wissen, ob sie das Geld nach kurzer Zeit für andere Zwecke brauchen.

Weiterlesen

Was sind IQOptionen?

man-978905_960_720Das Unternehmen IQOption

IQ Option ist ein Broker mit Firmensitz in London. Der Broker arbeitet jedoch von Zypern aus. Die eigentliche Firmengründung erfolgte im Jahre 2013. Die Regulierung von IQ Option findet durch die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde, kurz CySEC statt. Eine staatliche Regulierung sowie prozessuale Transparenz soll somit für den Kunden gewährleistet werden. Bei IQ Option wird mit binären Optionen online gehandelt. Es wird hierzu eine entsprechende Plattform zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

Kredit und Kreditkarte mit Schufa bekommen

money-1005476_960_720Seriöse Kredite trotz Schufa sind mit einiger Suche im Internet sehr gut zu finden. Die Anbieter sind zwar nicht in einer riesigen Auswahl vorhanden, aber dennoch gibt es sie. Sobald ein negativer Schufaeintrag vorliegt wird es allerdings recht schwer einen Ratenkredit ohne entsprechende Sicherheiten aufzunehmen. Wer also eine Sicherheit für den Kreditgeber anzubieten hat ist hier eindeutig auf der sonnigeren Seite. Solche Sicherheiten können Guthaben auf festen Anlageverträgen, Bausparkonten oder auch Lebensversicherungen sein. Diese Anlageformen sind zumeist mündelsicher und können daher an die Bank verpfändet werden. Wer solche Sicherheiten anbieten kann, erhält in der Regel einen Kredit trotz der negativen Schufa zu recht ordentlichen Konditionen da die Bank nahezu kein Risiko mehr eingeht.

Weiterlesen

Der Renovierungskredit

money-1033647_960_720Egal ob Eigentümer oder Mieter einer Immobilie, Renovierungen stehen immer wieder an. Hierzu zählen die unterschiedlichsten Maßnahmen wie Bodenbeläge, Tapezieren und auch neue Bäder. Für alles wird dann natürlich das notwendige Kleingeld benötigt. Wer dies nicht hat ist auf einen Kredit angewiesen.

Weiterlesen

Seriöse Kredite und Hausfrauenkredite

macbook-924157_960_720Seriöse Hausfrauenkredite – Was ist hierbei zu beachten?

Es gibt immer wieder Situationen im Leben, in denen Sie einen Kredit benötigen. Auch als Hausfrau kommen Sie mit einem Kleinkredit wieder ein Stück weiter. Seriöse Hausfrauenkredite eignen sich zum Beispiel dann, wenn Sie Anschaffungen für den Haushalt benötigen. Nicht immer können die aus dem laufenden Einkommen oder Ersparnissen bezahlt werden. Wenn Sie ein Darlehen aufnehmen, müssen Sie aber einige wichtige Dinge beachten. So stellt sich zunächst die Frage, wo Sie als Hausfrau einen Kredit aufnehmen können. Nicht immer bietet die Hausbank die besten Konditionen, wenn es um einen Kredit für Hausfrauen geht.

Weiterlesen

Kredit zur Überbrückung

man-978905_960_720Viele kennen es, der Überziehungskredit bei der Hausbank ist ein fester Rahmen, doch manchmal gibt es Situationen, die eine Erhöhung dieses Rahmens unumgänglich machen. Meist kommt es wegen Versicherungen oder auch einer ungeplanten Ausgabe zu Schwankungen die dann auszugleichen sind. Hierfür gibt es unterschiedliche Formen von Krediten. Wer einen kurzfristigen Geldeingang zu erwarten hat, ist dann mit einem Kredit zur Überbrückung gut bedient.

Weiterlesen

Wie funktioniert ein IBAN-Rechner?

euro-870754_960_720Was kann der IBAN Rechner?

Ein IBAN Rechner bietet den Nutzern die Möglichkeit die alte Kontonummer in das neue Format, also die IBAN, zu übertragen. Da viele Menschen leider immer noch nicht die IBAN, sondern nur die Kontonummer angeben, ist es leider notwendig geworden, dass man in der Lage ist diese Daten in eine IBAN umzurechnen. Natürlich kann die IBAN auch von Hand berechnet werden, doch dabei kann es leicht zu Übertragungsfehlern oder anderen Problemen kommen. Deswegen empfiehlt es sich einfach einen Rechner im Internet zu nutzen, denn dieser macht garantiert keine Fehler, denn er verwendet stets den offiziellen Rechenweg, um die IBAN aus der Kontonummer und der Bankleitzahl zu berechnen. Da die IBAN deutlich schwieriger auswendig zu lernen ist, als eine herkömmliche Kontonummer, können auch die Kontoinhaber einen IBAN Rechner nutzen, um aus den von ihnen auswendig gelernten Daten die IBAN zu berechnen, anstatt extra in den Bankunterlagen nachzuschauen.

Was wird für die Benutzung eines IBAN Rechners benötigt und wie wird er benutzt?

Für die Benutzung des IBAN-Rechners braucht es gar nicht viel. Es ist lediglich die Kontonummer und die Bankleitzahl des Instituts notwendig, denn aus diesen beiden wird die IBAN berechnet. So ist es gar kein Problem die IBAN herauszufinden, falls jemand tatsächlich noch die alten Daten zur Verfügung gestellt hat. Sobald der IBAN-Rechner geöffnet ist, muss lediglich die aktuelle Kontonummer und die aktuelle Bankleitzahl in die vorgesehenen Felder eingegeben werden. Im Anschluss wird auf IBAN berechnen geklickt und der Rechner wird seiner Arbeit nachgehen. Nach ein paar Sekunden sollte der Rechner bereits fertig sein, und die fertige IBAN präsentieren. Natürlich ist es auch möglich einen IBAN-Rechner rückwärts zu nutzen, um aus einer IBAN die Bankleitzahl und Kontonummer zu errechnen. Doch das wird seit dem der Zahlungsverkehr auf die IBAN umgestellt wurde eigentlich kaum noch für Überweisungen benötigt.

Hintergrund:

Der Begriff IBAN ist eine Abkürzung aus dem Englischen und bedeutet International Bank Account Number, übersetzt so wie Internationale Bank-Konto-Nummer. Mit der IBAN sollen verschiedene Zahlungssysteme der Länder einheitlich gestaltet werden. Auch wenn die IBAN von den Amerikanern forciert wurde, wird diese jedoch, im Vergleich zur USA, in den EU-Ländern eingesetzt.  Seit dem 1. Februar 2016 ist bei Überweisungen nur noch die IBAN gültig, nationale Kontonummern können nicht mehr verwendet werden. Die IBAN setzt sich aus einem 2stelligen Ländercode , eine 2stellige Prüfsumme und einer mit maximal 30 Stellen langen Kontoidentifikation zusammen. Die deutsche IBAN hat 22 Stellen.